Archive | Media

Tags:

Captain Mykel Hawke US Army (ret.) at Shot Show 2014 [CORK’S OUTDOORS RADIO]

Posted on 03 March 2014 by Cork Graham

Cork_Myke

In this episode of CORK’S OUTDOORS RADIO, Cork Graham interviews his birthday brother, retired US Army Special Forces Captain Mykel Hawke, host of LOST SURVIVORS on Travel Channel at Shot Show 2014.

Check out Captain Hawke’s official website:  MYKEL HAWKE

Also, be sure to check out the website for an organization that is close to his and my heart: HUMANI

Click on the link below to download and enjoy the latest episode of CORK’S OUTDOORS RADIO with your morning coffee and commute:

Comments Off

North to Alaska…The Gold Rush is On!

Posted on 13 December 2013 by Cork Graham

L-R: Cork Graham, Joel Holder, Tom Zarilli in the Alaska Interior on a gold mining fiasco

L-R: Cork Graham, Joel Holder, Tom Zarrilli in the Alaska Interior on a mining fiasco, summer 2013

If you’ve read my 2004 NYT bestseller, THE BAMBOO CHEST, you’ll probably have gathered from that coming-of-age memoir about an 18-year-old on his first major photo assignment for the Associated Press, covering a hunt for Captain Kidd’s treasure off the coast of communist Vietnam, that I’m not particular to treasure hunting, what many who’ve not been on an adventure, or as I prefer to call them, “an event resulting from one or more ‘accidents’”. It’s a philosophy I picked upon my return from 11-months imprisonment on trumped up charges of spying for the CIA in 1983-1984. The historical character who most famously coined that philosophy on “adventures” in one of his books was none other than the man, who INDIANA JONES was fashioned after: Roy Chapman Andrews.What I’ve learned about treasure hunting and going after the gold is that the culture and environment draws a number of nuts, geniuses and scam artists.

It’s something I’ve become even more keen on as the world experiences a major gold rush in a number of places: Australia, New Zealand, Southeast, Asia, Africa, Central America, South America, Mexico, and of course, Canada and the United States. What with the oversaturation of TV shows such as GOLD RUSH, BERING SEA GOLD, it’s become hard to separate the flim from the flam and the solid information from the useless, nor that entertaining. Even GOLD FEVER which has always been a worthwhile show, amped it’s broadcast from a 30 min. show to a one-hour episode of added fluff.

As a resident of Alaska and having a number of the personalities on this slew of Alaska “reality” shows as neighbors, I’ve heard quite a few stories that are frankly a bit dismaying: salting of concentrates with gold taken from a prior dredging; $800,000-plus buy outs of rest of seasons contracts of show participants to stop a tell all book about who they slept with. With many reality TV show personalities drawing annual salaries from the productions companies running into the six-digits, where’s the incentive to get the gold?!

My own introduction to this gold fever that has taken the world came about as an invitation as a camp cook and extra miner on what was supposed to be a mining operation, but turned into useless bit of prospecting, and more adventuring than actual mining. There’ll be more on that in later articles: knowing when and how to prospect and when and how to mine. There is a solid group of gold miners and prospectors in this country make a solid living day-to-day, treasure their favorite activity as a proper money-making business, getting gold from the land without crazy through the roof start-up costs, as an example, an USAF retiree who makes more in a two week vacation going through abandoned mine tailings with a metal detector than he gets in a year off his retirement check. 

Aside from the obvious, such as how poorly the economy has been doing lately, especially for those who understand why a good day on Wall Street means nothing to the average American citizen, or the world at large, in the way it used to; and currency is not money. Currency value is based on the whims of banks and government, and is only supported by the trust given it by the people. Money, on the other hand, retains its value: gold, silver and platinum—a gold Buffalo, whose currency value is $50, was trading at $1,297 today. It’s one 1.001 Troy ounces: market price are traded in Troy ounces.

It’s no wonder that during every political and economic upheaval people have done everything they could to own gold. When I was photographing the refugees escaping Vietnam during the late 1980s, they all escaped with gold coin, ingots, gold jewelry and even miner’s buttons they’d hidden from the communists.

In the US, during the start of the regime of FDR, major uproar occurred when he ordered the confiscation of privately held gold (yes, purchased at a price, but not what it was worth—refusal meant major fines and imprisonment), and made it illegal for the private citizen to own gold, except for dentists and others who used gold for their professions, and even then in small quantities. It only affected those in the poor and middle class who weren’t able to ship their gold to banks in Europe. The original meaning of “sniping” in the gold prospecting community came into use at this time.

Sniping, in the traditional sense and its contemporary definition, will be the subject of many upcoming articles with which to aid you in your first steps: the original definition described hiding a pan, a small geologist’s pick, tweezers and a medicine bottle, and perhaps a climbing rope, into a daypack and heading out into the hills. Slung over their shoulder might be a rifle, shotgun or fishing rod to create the ruse of doing something else than gold prospecting and mining.

To some this might be dated, but in a time when the economy is in the tank, the “free press” is in the pocket of the governments and a sounding board for false and fudged statements about what’s really happening, while smalls independent businesses are being sucked dry to feed bigger and bigger government, turning what I call THE PYRAMID OF WEALTH on its head, where government has gotten so large it can only survive as long as the ever-shrinking free market can support it with its taxes; being able to go out into the wilds, get your own gold and not letting the whole world know how much you’ve got might once again could mean what it meant back in the 1930s: whether you lived or starved…

The key is to get proper knowledge about gold, prospecting for it and mining it from the earth. And I’m totally coming from the point of a conservationist, doing so in a non-heavily impacting manner on the environment. Contrary to what you may have gathered from some of these shows: you don’t need a $200,000 or more, to make as much gold mining that you could surpass your present income in an office job. It’s not for everyone.

It’s hard work. You do have an element of luck. But, as you’ve probably gotten to know me through my writing; though there’s always “dumb luck”, consistent good luck is the result of thorough research, proper planning, and a plan put into action, with adjustments made to reach a goal.

What you’ll learn from upcoming interviews from those I consider to have “got it together” those who are squared away with their knowledge, people like Mike Pung, co-owner and co-developer of the Gold Cube and Todd Osborn, owner and developer of the Bazooka Gold Trap, along a with a number of gold prospecting and mining product manufacturers and developers is that these people are miners and prospectors first, who got a fire to improve what is out there and make a tool that does what it’s supposed to do: make your better at what you’re trying to do!

Oh, and you’ll learn how to do much better than my introduction to gold mining in the Interior of Alaska: you’ll learn that you don’t have to come up to Alaska to find your gold, and you’ll definitely learn how to get much more gold than what was got by the investors on that operation, $200,000, almost six months of work that included shuttling equipment to a remote claim only visited by float plane or helicopter: half an ounce…as Jimmy Horton used to sing, “North to Alaska…the Gold Rush is On!” Well on TV it is, but you don’t have to go to Alaska, since just about every part of the world has gold (only 10-percent of it has supposedly been recovered since the beginning of time): the key is to get it in amounts worth the effort and expense…come on back for how to do just that in the upcoming articles, and Cork’s Outdoors TV/radio shows!

Comments Off

Tags: , , , , , , , , ,

“CORK’S OUTDOORS” KONKURRIERT AUF FINNISCHEN FERNSEHEN “AMERICAN FOOD BATTLE”

Posted on 26 June 2012 by Cork Graham

Kalifornien zieht Besucher aus der ganzen Welt. Einige für den Wein kommen. Andere kommen für die Sonne. Viele kommen, um zu sehen, was von solchen literarischen Koryphäen worden wie Jack London und John Steinbeck beschrieben. Es war Steinbeck Country (Duckworth die Familie, unter einem Pseudonym in Früchte des Zorns dargestellt, hat eine Familie Friedhof und Ranch gerade hinunter die Art und Weise), dass ein Produktionsteam aus Finnland von Jim TV gekommen waren, um eine Episode der amerikanischen Food BATTLE filmen. Die wichtigste Zutat war, um die bekannte wilde Schwein von Kalifornien sein.

Innerhalb von einer Stunde zur Erfüllung der Besetzung und Crew an der Pforte zum Native Hunt Ranch, waren wir auf Schweine. Sie wurden unter dem Überhang von einem großen, alten Eiche kauerte, wenn wir über die Kuppe kam in einem Vierrad. Ich wusste, sie mussten es sein, was mit, wie ein Kälteeinbruch und regen hatten in der Nacht vor gerollt. Ich stieß einen Seufzer der Erleichterung, als sie nicht, wo sie waren in der Regel auf Native Hunt Ranch. Es gab viel Reiten auf immer ein Schwein heute. Ich hatte einen neuen AR-15 UT Armen hatte, dass speziell für unsere Schwester, Online-Publikation, GCT MAGAZINE, das in die Praxis zu bekommen müssen, und ich war Gast-Hosting eine neue Kochsendung für Finnlands JIM-TV Satelliten-Kanal. AMERICAN FOOD BATTLE hatte sich den ganzen Weg von Helsinki zu sehen, wie wir jagen und essen in Monterey kommen.

Ehrlich gesagt, war ich eigentlich mit, wie schnell Dinge geschehen sind begeistert. Obwohl ich ein wenig Zeit bei Rocker und Freund, Michael Riddle die Native Hunt Ranch verbracht haben und genoss gerade die Vielzahl von Tieren auf dem Grundstück, es gibt nichts in der Natur garantiert. Normalerweise mag die Schweine zu hängen, die in einer Schlucht, halbieren die Ranch, eine Durchgangsstraße zwischen dem Fort Hunter Liggett Militärbasis auf der einen Seite und eine andere Ranch auf der anderen halbiert. Es war nicht sehr komfortabel navigieren über den grünen Hügeln von Monterey County in den frühen Morgen Nieselregen, und so wusste ich, die Schweine hatten die gleichen Probleme. Wie die Log House Lodge, die als Erholung von der Kälte und regen den Gästen serviert, bietet das Tierheim unter Eichen Kalifornien die gleiche.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, zeigte ich auf einer Lichtung von Eichen und totgeschwiegen, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, ich zu einer Lichtung der Eichen zeigte, und sagte im Flüsterton, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes Hügel und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Ich legte Vorder des AR-15 auf einem zusammenklappbaren Zweibein, und habe ich schnell stellten sich das Fadenkreuz auf dem kleineren der beiden Schweine. Dies war eine Koch-Show und ich tat mein Bestes, um die besten schmeckenden Mastschwein in der Menge bekommen, 50 Meter entfernt. Mit der RR-CQLR das Fadenkreuz Wulst zentriert auf einem Punkt durch eine imaginäre Kreuzung von zwei diagonalen Linien, von der Basis der Ohren zu den Augen auf der anderen Seite gemacht, berührte ich aus einer Runde. Der 65-Korn hohl-Punkt traf den 55-Pfund-Sau, und sie sprang hoch in die Luft, genau wie unzählige Waldkaninchen ich im Kopf mit einer .22 LR habe geschossen. Nach ein paar Fotos, die Veranstaltung aufzuzeichnen, transportierten wir sie an den Häuten auf der anderen Seite der Ranch zu vergießen, und begann mit dem schnellen Prozess der Ausnehmen und Enthäuten die perfekte Größe Mastschwein. Innereien sind oft in dieser modernen verlorener Tag. Ich denke es ist, weil so viele Jäger, und auch Küche Enthusiasten, nicht über die Verdienste von Leber, Herz und Nieren gelehrt worden. Unsere Eltern erfreute sich an diese. Unsere Vorfahren, lange vor dem Aufkommen der Landwirtschaft florierte und überlebte auf diese, so sehr, dass es alles, was sie brauchte, war …. und sie nicht bekommen Karies, die weiter verbreitet wurde, wie wir vom Jäger / Sammler bewegt an die Landwirte, von Fleisch, Körner.

“Wollen Sie damit arbeiten wollen diese”, fragte ich unseren kulinarischen Meister aus Finnland. Chef Henri Alén und Sommelier Nicolaus Thieulon, sind Miteigentümer des erfolgreichen Muru Ravintola, Französisch und Italienisch ein Fusion-Restaurant in Helsinki. Veteranen aus einer Vielzahl von Koch-und Reise-Shows in Finnland, sind sie nicht nur in Küche und sehr versiert, sondern auch Pairing gutes Essen mit Wein. Sie nahmen die Leber, Nieren, Herz und Schinken. Ich nahm den Schinken und die Griffrücken. Das Fleisch schneiden wie Butter war es so zart.

Unterwegs zurück zur Lodge Die offene Bar und überdachte Küche, begannen wir mit der Arbeit auf Fleischzubereitung. Ich wollte meinen alten Bären, Hirsche und Wildschweine Standby-vietnamesischen Stil marinierte und gegrillte Fleisch auf Reisnudeln und Salat anbieten Rezept, für den Wettbewerb. Das finnische Team entschied sich für Wildschwein Bourguignon. Zu wissen, die Finnen haben eine lange Geschichte mit Schusswaffen, nicht zuletzt von denen in Geschichte und Gegenwart von Sako, ein Hersteller von feinen Gewehre und Munition wird , lud ich die Hosts, um ein bisschen zu tun Ziel schießt weg von der hinteren Terrasse bei einem Metall-Target stehen 50 Meter entfernt. Ich würde darauf gefreut, immer mehr Praxis mit einer Glock 17 und meine neue Lieblings-1911, der S & W 1911TA. Nach Ich Leeren des 1911-Magazins in das Ziel, fragte der Show Produzent, wenn er gekonnt hätte Henry Dhuy, ein in Los Angeles transplantierten Kameramann, sammeln einige Videos von mir unterrichtet eine improvisierte grundlegende Pistolenschießen Klasse, wenn auch auf sehr große Reichweiten.

Alen und Thieulon waren Ringers. Henri schrieb seine großen Schießerei mit der Glock 17, um seine Tage als Rekrut in der finnischen Marine. Als wir fertig waren war es Zeit für mich zu bekommen, um auf dem Grillen des Fleisches Bestandteil meiner Schüssel arbeiten, so dass sowohl unsere aufgetischt wäre zur gleichen Zeit fertig. Ich würde sagen, mehr, aber das würde betrügen die Zuschauer herauszufinden, wer den Wettbewerb gewonnen. Nach Panhelainen, wird in dieser Saison derzeit in Bearbeitung und wird auf JIM TV Frühjahr 2013 ausgestrahlt werden. Also, was war meine Erfahrung, um im finnischen Fernsehen sein? Sehr erbaulich! Hier in den Staaten, abgesehen von Sprache-engagierten Publikum, wie die von Canal 14, wir schießen in englischer Sprache für einem englischsprachigen Publikum. In Finnland ist ein Land, das ein durch Russland und Schweden besetzt war, schoss das Produktionsteam mit mir Englisch und dann auf Finnisch und Schwedisch zwischen Alen und Thieulon. Es hat mir viel zu denken, und Sie werden beginnen zu sehen, einige Add-ons in Corks Freien, und unsere anderen Multi-Media-Publikation, GCT Magazine, für unser internationales Publikum.

Jagd mit dem Gewehr Schwarz

Als Jäger mit AR-10 und AR-15 Gewehren begannen viele Worte wurden hin und her zwischen beiden Lagern entlassen. Ein Lager betrachtet die Einführung des “Black Rifle” ein Leichentuch auf die Aktivität. Das andere Lager lobte die Attribute der AR als feiner Neben der Jägerschaft, entweder mit einem vollen 30-Schuss-Magazin, für varmint Kontrolle, oder ein fünf-oder 10-Schuss für Groß und Klein-Spiel. Viele von denen in beiden Gruppen kann oft durch ihre Generation bestimmt werden.

Diese über 30 Jahre alt sind oft in der ersten Gruppe. Sie waren wahrscheinlich auch gehabt zu haben, ihre ersten Erfahrungen bei der Jagd mit einem eher traditionellen Hebelwirkung, Pumpe, oder Repetierbüchse. AR-Enthusiasten, auf der anderen Seite, wurden oft mit der AR-Stil Gewehr durch M16/M4 sie im Militär ausgegeben wurden, oder zog an der Schusswaffe durch die Beobachtung Action-Adventure-Filme vorgestellt. Vielleicht haben sie gekauft eine zivile Version der Waffe, die sie während ihrer Jugend durchgeführt und möchten, dass ein Teil ihrer militärischen Leben zurückzuerobern, und benutzte es, um plink und genießen Sie die entspannende Aktivität von Scheibenschießen. Anders als die anderen Schützen, der wahrscheinlich von einem zu lernen, mit Bolzen-oder Pumpwirkung Holz ausgestattete und begann die Jagd klein-Spiel, dann entwickelte sich zu einem Großwildjäger schießen absolvierte, hatte der Schütze ersten Schießen durch das Militär eingeführt, nie gejagt, doch plötzlich wollte es ausprobieren, besonders wenn sie Teil des “Slow-Food”-Bewegung, die sich als Antwort auf Michael Pollan dem Bestseller, The Omnivore-Dilemma entsprungen sind. Sie gingen zu der Waffe, in dem sie waren sehr versiert: Die AR-Plattform.

Ich persönlich habe kein Problem mit dem Einsatz von AR-Typ mit Gewehren, obwohl ich auch lieber mit einem eher traditionellen Blitz-Aktion oder Hebel-Action-Gewehr zu jagen. Ich habe nicht eine Vorliebe für schnelle Schießen mit einem Gewehr mit der Art der Pistolengriff auf AR und AK-Typ Gewehr. Es ist ein glatter Übergang zu einem Gewehr oder Schrotflinte aus einem Zwei-Hand, bereit, mit einer traditionellen Art des Griffs führen, wie der gerade, im englischen Stil im Griff einer Winchester 1894, oder einer gekrümmten Griff auf einem Modell 70 zu schultern. Ein AR15 auf der anderen Seite macht, wegen seiner Gesamtkonzeption, für eine präzise Waffe für die Jagd von einer starren Position, einem Stativ oder einem blinden, mit einer Plattform eine Reihe von Shooting-Sticks. Der Grund dafür ist, dass der Pistolengriff auf Schwarz Gewehre gefunden den Abzug Handpositionen in einer sehr entspannten Position, wenn das Gewehr geschultert ist und ermöglicht dem Schützen, daß alle Spannungen in den Finger am Abzug gebracht.

In der Welt der traditionellen Jagd Bestände wird diese Positionierung der Griff der Hand entweder mit einer Pistolengriff, um eine leicht modifizierte Lager, oder bilden eine Aktie in der Art und Weise für eine Lochschaft getan erreicht. Einer der präzisesten Gewehre, die ich je besaß, die Savage 93R17 BTVS, war ein wahrer Tack Fahrer, denn nicht nur das Edelstahl-Bull-Barrel und AccuTrigger, sondern auch das Daumenloch laminiert Lager.

Mit Rücksicht darauf, ob mit Hilfe eines AR-15 oder AK-47 ist sportlich oder nicht, ist ziemlich stumm. Die meisten Staaten verlangen bereits eine Runde Limit für Zeitschriften. Auch bieten die meisten jagdlichen Situationen nur ein paar brauchbare Aufnahmen Chancen, bevor die Tiere Fluchten: Während entfernen den Willen des Feindes zu bekämpfen, ist die Norm in den Krieg, Entmündigung, Shooting für einen “sauberen Kill” ist das Ziel der Jagd. In Bezug auf zu überholen, es gibt Gesetze, und ob der Schütze ein gesetzestreuer Jäger oder Wilderei Spiel Schwein ist, ist unabhängig davon, was Schusswaffe die betreffende Person trägt. Schließlich denken Sie, das Tier erschossen kümmert sich wirklich, wie es sportlich war, dass Sie gerade tötete es mit einem 5-Schuss Repetierbüchse oder AR15 mit einem Jagd-Verordnung geforderten 5 oder 10-Gewehr-Magazin?

Ob Sie mit einem traditionellen Holz-oder Composite-Lager, oder ein Gewehr AR15, die ursprünglich zum Arm Soldaten entwickelt, zu jagen, ist Ihr Vorrecht. Wie Sie selbst tragen im Feld war Angelegenheiten, und was genauso wichtig ist wie viel Zeit Sie verbrachten auf dem Feld bekommen, wirklich zu wissen die Ins und Outs Ihrer Waffe der Wahl, und ihre Munition, um schießen sicherzustellen, dass Ihre Aufnahme schnell ist und effizient, sowohl für den geringsten Schmerz auf das Tier gezielt, und die erhöhte Wahrscheinlichkeit ihr Fleisch wird köstlich sein am Tisch.

Hinweis: Dieser Artikel ist ein experiement. Wir haben eine Zunahme von Internet-Traffic Form deutschsprachigen Ländern aufgefallen. Wenn Sie, was Sie lesen mögen, und möchte auch unsere Videos zu sehen, und hören auf unsere Online-Radio in Deutsch, bitte teilen Sie diesen Artikel mit deinen Freunden und achten Sie darauf, den “Gefällt mir”-Button für diesen Artikel klicken. Um von neuen Artikeln in deutscher Sprache mitgeteilt werden, auch sicher sein, auch über den Link abonnieren in der oberen linken. Vielen Dank!

Cork Graham ist der Herausgeber des GCT MAGAZINE und CORK’S OUTDOORS. Für seine neuesten Bücher, Schriften und Auftritten, folgen ihm auf www.corkgraham.com, Facebook und Twitter. Er ist auch ein Kleinwaffen Instruktor und Security Consultant mit ETS. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.emergencytacticalskills.com

Comments Off

  • STAY CONNECTED

  • Advertise Here
    Advertise Here