Archive | Rabbit

Tags: , , , , , , , , ,

“CORK’S OUTDOORS” KONKURRIERT AUF FINNISCHEN FERNSEHEN “AMERICAN FOOD BATTLE”

Posted on 26 June 2012 by Cork Graham

Kalifornien zieht Besucher aus der ganzen Welt. Einige für den Wein kommen. Andere kommen für die Sonne. Viele kommen, um zu sehen, was von solchen literarischen Koryphäen worden wie Jack London und John Steinbeck beschrieben. Es war Steinbeck Country (Duckworth die Familie, unter einem Pseudonym in Früchte des Zorns dargestellt, hat eine Familie Friedhof und Ranch gerade hinunter die Art und Weise), dass ein Produktionsteam aus Finnland von Jim TV gekommen waren, um eine Episode der amerikanischen Food BATTLE filmen. Die wichtigste Zutat war, um die bekannte wilde Schwein von Kalifornien sein.

Innerhalb von einer Stunde zur Erfüllung der Besetzung und Crew an der Pforte zum Native Hunt Ranch, waren wir auf Schweine. Sie wurden unter dem Überhang von einem großen, alten Eiche kauerte, wenn wir über die Kuppe kam in einem Vierrad. Ich wusste, sie mussten es sein, was mit, wie ein Kälteeinbruch und regen hatten in der Nacht vor gerollt. Ich stieß einen Seufzer der Erleichterung, als sie nicht, wo sie waren in der Regel auf Native Hunt Ranch. Es gab viel Reiten auf immer ein Schwein heute. Ich hatte einen neuen AR-15 UT Armen hatte, dass speziell für unsere Schwester, Online-Publikation, GCT MAGAZINE, das in die Praxis zu bekommen müssen, und ich war Gast-Hosting eine neue Kochsendung für Finnlands JIM-TV Satelliten-Kanal. AMERICAN FOOD BATTLE hatte sich den ganzen Weg von Helsinki zu sehen, wie wir jagen und essen in Monterey kommen.

Ehrlich gesagt, war ich eigentlich mit, wie schnell Dinge geschehen sind begeistert. Obwohl ich ein wenig Zeit bei Rocker und Freund, Michael Riddle die Native Hunt Ranch verbracht haben und genoss gerade die Vielzahl von Tieren auf dem Grundstück, es gibt nichts in der Natur garantiert. Normalerweise mag die Schweine zu hängen, die in einer Schlucht, halbieren die Ranch, eine Durchgangsstraße zwischen dem Fort Hunter Liggett Militärbasis auf der einen Seite und eine andere Ranch auf der anderen halbiert. Es war nicht sehr komfortabel navigieren über den grünen Hügeln von Monterey County in den frühen Morgen Nieselregen, und so wusste ich, die Schweine hatten die gleichen Probleme. Wie die Log House Lodge, die als Erholung von der Kälte und regen den Gästen serviert, bietet das Tierheim unter Eichen Kalifornien die gleiche.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, zeigte ich auf einer Lichtung von Eichen und totgeschwiegen, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, ich zu einer Lichtung der Eichen zeigte, und sagte im Flüsterton, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes Hügel und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Ich legte Vorder des AR-15 auf einem zusammenklappbaren Zweibein, und habe ich schnell stellten sich das Fadenkreuz auf dem kleineren der beiden Schweine. Dies war eine Koch-Show und ich tat mein Bestes, um die besten schmeckenden Mastschwein in der Menge bekommen, 50 Meter entfernt. Mit der RR-CQLR das Fadenkreuz Wulst zentriert auf einem Punkt durch eine imaginäre Kreuzung von zwei diagonalen Linien, von der Basis der Ohren zu den Augen auf der anderen Seite gemacht, berührte ich aus einer Runde. Der 65-Korn hohl-Punkt traf den 55-Pfund-Sau, und sie sprang hoch in die Luft, genau wie unzählige Waldkaninchen ich im Kopf mit einer .22 LR habe geschossen. Nach ein paar Fotos, die Veranstaltung aufzuzeichnen, transportierten wir sie an den Häuten auf der anderen Seite der Ranch zu vergießen, und begann mit dem schnellen Prozess der Ausnehmen und Enthäuten die perfekte Größe Mastschwein. Innereien sind oft in dieser modernen verlorener Tag. Ich denke es ist, weil so viele Jäger, und auch Küche Enthusiasten, nicht über die Verdienste von Leber, Herz und Nieren gelehrt worden. Unsere Eltern erfreute sich an diese. Unsere Vorfahren, lange vor dem Aufkommen der Landwirtschaft florierte und überlebte auf diese, so sehr, dass es alles, was sie brauchte, war …. und sie nicht bekommen Karies, die weiter verbreitet wurde, wie wir vom Jäger / Sammler bewegt an die Landwirte, von Fleisch, Körner.

“Wollen Sie damit arbeiten wollen diese”, fragte ich unseren kulinarischen Meister aus Finnland. Chef Henri Alén und Sommelier Nicolaus Thieulon, sind Miteigentümer des erfolgreichen Muru Ravintola, Französisch und Italienisch ein Fusion-Restaurant in Helsinki. Veteranen aus einer Vielzahl von Koch-und Reise-Shows in Finnland, sind sie nicht nur in Küche und sehr versiert, sondern auch Pairing gutes Essen mit Wein. Sie nahmen die Leber, Nieren, Herz und Schinken. Ich nahm den Schinken und die Griffrücken. Das Fleisch schneiden wie Butter war es so zart.

Unterwegs zurück zur Lodge Die offene Bar und überdachte Küche, begannen wir mit der Arbeit auf Fleischzubereitung. Ich wollte meinen alten Bären, Hirsche und Wildschweine Standby-vietnamesischen Stil marinierte und gegrillte Fleisch auf Reisnudeln und Salat anbieten Rezept, für den Wettbewerb. Das finnische Team entschied sich für Wildschwein Bourguignon. Zu wissen, die Finnen haben eine lange Geschichte mit Schusswaffen, nicht zuletzt von denen in Geschichte und Gegenwart von Sako, ein Hersteller von feinen Gewehre und Munition wird , lud ich die Hosts, um ein bisschen zu tun Ziel schießt weg von der hinteren Terrasse bei einem Metall-Target stehen 50 Meter entfernt. Ich würde darauf gefreut, immer mehr Praxis mit einer Glock 17 und meine neue Lieblings-1911, der S & W 1911TA. Nach Ich Leeren des 1911-Magazins in das Ziel, fragte der Show Produzent, wenn er gekonnt hätte Henry Dhuy, ein in Los Angeles transplantierten Kameramann, sammeln einige Videos von mir unterrichtet eine improvisierte grundlegende Pistolenschießen Klasse, wenn auch auf sehr große Reichweiten.

Alen und Thieulon waren Ringers. Henri schrieb seine großen Schießerei mit der Glock 17, um seine Tage als Rekrut in der finnischen Marine. Als wir fertig waren war es Zeit für mich zu bekommen, um auf dem Grillen des Fleisches Bestandteil meiner Schüssel arbeiten, so dass sowohl unsere aufgetischt wäre zur gleichen Zeit fertig. Ich würde sagen, mehr, aber das würde betrügen die Zuschauer herauszufinden, wer den Wettbewerb gewonnen. Nach Panhelainen, wird in dieser Saison derzeit in Bearbeitung und wird auf JIM TV Frühjahr 2013 ausgestrahlt werden. Also, was war meine Erfahrung, um im finnischen Fernsehen sein? Sehr erbaulich! Hier in den Staaten, abgesehen von Sprache-engagierten Publikum, wie die von Canal 14, wir schießen in englischer Sprache für einem englischsprachigen Publikum. In Finnland ist ein Land, das ein durch Russland und Schweden besetzt war, schoss das Produktionsteam mit mir Englisch und dann auf Finnisch und Schwedisch zwischen Alen und Thieulon. Es hat mir viel zu denken, und Sie werden beginnen zu sehen, einige Add-ons in Corks Freien, und unsere anderen Multi-Media-Publikation, GCT Magazine, für unser internationales Publikum.

Jagd mit dem Gewehr Schwarz

Als Jäger mit AR-10 und AR-15 Gewehren begannen viele Worte wurden hin und her zwischen beiden Lagern entlassen. Ein Lager betrachtet die Einführung des “Black Rifle” ein Leichentuch auf die Aktivität. Das andere Lager lobte die Attribute der AR als feiner Neben der Jägerschaft, entweder mit einem vollen 30-Schuss-Magazin, für varmint Kontrolle, oder ein fünf-oder 10-Schuss für Groß und Klein-Spiel. Viele von denen in beiden Gruppen kann oft durch ihre Generation bestimmt werden.

Diese über 30 Jahre alt sind oft in der ersten Gruppe. Sie waren wahrscheinlich auch gehabt zu haben, ihre ersten Erfahrungen bei der Jagd mit einem eher traditionellen Hebelwirkung, Pumpe, oder Repetierbüchse. AR-Enthusiasten, auf der anderen Seite, wurden oft mit der AR-Stil Gewehr durch M16/M4 sie im Militär ausgegeben wurden, oder zog an der Schusswaffe durch die Beobachtung Action-Adventure-Filme vorgestellt. Vielleicht haben sie gekauft eine zivile Version der Waffe, die sie während ihrer Jugend durchgeführt und möchten, dass ein Teil ihrer militärischen Leben zurückzuerobern, und benutzte es, um plink und genießen Sie die entspannende Aktivität von Scheibenschießen. Anders als die anderen Schützen, der wahrscheinlich von einem zu lernen, mit Bolzen-oder Pumpwirkung Holz ausgestattete und begann die Jagd klein-Spiel, dann entwickelte sich zu einem Großwildjäger schießen absolvierte, hatte der Schütze ersten Schießen durch das Militär eingeführt, nie gejagt, doch plötzlich wollte es ausprobieren, besonders wenn sie Teil des “Slow-Food”-Bewegung, die sich als Antwort auf Michael Pollan dem Bestseller, The Omnivore-Dilemma entsprungen sind. Sie gingen zu der Waffe, in dem sie waren sehr versiert: Die AR-Plattform.

Ich persönlich habe kein Problem mit dem Einsatz von AR-Typ mit Gewehren, obwohl ich auch lieber mit einem eher traditionellen Blitz-Aktion oder Hebel-Action-Gewehr zu jagen. Ich habe nicht eine Vorliebe für schnelle Schießen mit einem Gewehr mit der Art der Pistolengriff auf AR und AK-Typ Gewehr. Es ist ein glatter Übergang zu einem Gewehr oder Schrotflinte aus einem Zwei-Hand, bereit, mit einer traditionellen Art des Griffs führen, wie der gerade, im englischen Stil im Griff einer Winchester 1894, oder einer gekrümmten Griff auf einem Modell 70 zu schultern. Ein AR15 auf der anderen Seite macht, wegen seiner Gesamtkonzeption, für eine präzise Waffe für die Jagd von einer starren Position, einem Stativ oder einem blinden, mit einer Plattform eine Reihe von Shooting-Sticks. Der Grund dafür ist, dass der Pistolengriff auf Schwarz Gewehre gefunden den Abzug Handpositionen in einer sehr entspannten Position, wenn das Gewehr geschultert ist und ermöglicht dem Schützen, daß alle Spannungen in den Finger am Abzug gebracht.

In der Welt der traditionellen Jagd Bestände wird diese Positionierung der Griff der Hand entweder mit einer Pistolengriff, um eine leicht modifizierte Lager, oder bilden eine Aktie in der Art und Weise für eine Lochschaft getan erreicht. Einer der präzisesten Gewehre, die ich je besaß, die Savage 93R17 BTVS, war ein wahrer Tack Fahrer, denn nicht nur das Edelstahl-Bull-Barrel und AccuTrigger, sondern auch das Daumenloch laminiert Lager.

Mit Rücksicht darauf, ob mit Hilfe eines AR-15 oder AK-47 ist sportlich oder nicht, ist ziemlich stumm. Die meisten Staaten verlangen bereits eine Runde Limit für Zeitschriften. Auch bieten die meisten jagdlichen Situationen nur ein paar brauchbare Aufnahmen Chancen, bevor die Tiere Fluchten: Während entfernen den Willen des Feindes zu bekämpfen, ist die Norm in den Krieg, Entmündigung, Shooting für einen “sauberen Kill” ist das Ziel der Jagd. In Bezug auf zu überholen, es gibt Gesetze, und ob der Schütze ein gesetzestreuer Jäger oder Wilderei Spiel Schwein ist, ist unabhängig davon, was Schusswaffe die betreffende Person trägt. Schließlich denken Sie, das Tier erschossen kümmert sich wirklich, wie es sportlich war, dass Sie gerade tötete es mit einem 5-Schuss Repetierbüchse oder AR15 mit einem Jagd-Verordnung geforderten 5 oder 10-Gewehr-Magazin?

Ob Sie mit einem traditionellen Holz-oder Composite-Lager, oder ein Gewehr AR15, die ursprünglich zum Arm Soldaten entwickelt, zu jagen, ist Ihr Vorrecht. Wie Sie selbst tragen im Feld war Angelegenheiten, und was genauso wichtig ist wie viel Zeit Sie verbrachten auf dem Feld bekommen, wirklich zu wissen die Ins und Outs Ihrer Waffe der Wahl, und ihre Munition, um schießen sicherzustellen, dass Ihre Aufnahme schnell ist und effizient, sowohl für den geringsten Schmerz auf das Tier gezielt, und die erhöhte Wahrscheinlichkeit ihr Fleisch wird köstlich sein am Tisch.

Hinweis: Dieser Artikel ist ein experiement. Wir haben eine Zunahme von Internet-Traffic Form deutschsprachigen Ländern aufgefallen. Wenn Sie, was Sie lesen mögen, und möchte auch unsere Videos zu sehen, und hören auf unsere Online-Radio in Deutsch, bitte teilen Sie diesen Artikel mit deinen Freunden und achten Sie darauf, den “Gefällt mir”-Button für diesen Artikel klicken. Um von neuen Artikeln in deutscher Sprache mitgeteilt werden, auch sicher sein, auch über den Link abonnieren in der oberen linken. Vielen Dank!

Cork Graham ist der Herausgeber des GCT MAGAZINE und CORK’S OUTDOORS. Für seine neuesten Bücher, Schriften und Auftritten, folgen ihm auf www.corkgraham.com, Facebook und Twitter. Er ist auch ein Kleinwaffen Instruktor und Security Consultant mit ETS. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.emergencytacticalskills.com

Comments Off

Tags: , , , ,

THE GAME COOKBOOK by Clarissa Dickson Wright & Johnny Scott [Book Review]

Posted on 22 December 2010 by Cork Graham

 

If you remember the British cooking series, Two Fat Ladies, of PBS and BBC fame, you’ll immediately recognize Clarissa Dickson Wright as the taller of the two, not the proud chainsmoker who passed away from lung cancer in 1999.  Dickson Wright is the co-author of The Game Cookbook with Scottish farmer and outdoorsman, Johnny Scott.

A gorgeously illustrated review copy sent to us by the publisher, The Game Cookbook takes standard table game and puts a variation on it that brings out the best qualities through innovative experimentation, with classic recipes and those that seem to have been magically created by neighbors on the other side of the authors’ hedge.

Included are recipes that are very traditional in the UK and Europe. Others reach to the Middle East and South Asia, modified from recipes based in preparing more traditional farm-raised meats. Well-read and always willing to tell a story, Dickson Wright colors the recipes with asides of family histories and remembrances of foreign travel and meals had with friends.

You’ll find that it’s very much a UK book with such references as “wapiti”, which those of us in the US and Canada recognize as elk: what they call elk in Europe and the UK, we call moose in North America.

The artwork gracing the pages is a mix of old paintings, of hunting and fishing in North America and Europe, even movie stills (James Mason looks quite dashing with a side-by-side), and then photos of completed dishes just as beautiful as the sketches and historical art. Together they bring to the reader the old and new of game and fish cuisine, along with anecdotes that can prepare the neophyte hunter or angler for their first hunting or fishing experience.

At the end of the book is a listing of hunting and fishing organizations in the UK and US, along with a collection of wildlife agencies in the United States. For those who might not be personally able to collect their own main component of a game or fish dish, a listing of game suppliers offering meat farm-raised animals (unlike in Europe, where wild game and fish are sold in many shops, the selling of true wild game in the US has been illegal for years) provides an option.


One of the topics that I keyed in on, because it puts so much fear in the new game chef, is aging. In the US of late, as the tradition of hunting has skipped one, two or even three generations, the result of more Americans moving into urban areas in pursuit of employment, the art of aging has been forgotten. If you read some of the forums on the Internet, there’s such an intimidation toward aging and meat contamination that it can sometimes be humorous, sometimes sad…. What would people do if suddenly our refrigerators no longer worked and we were suddenly dumped into a kitchen life experience most families had up until the end of the early part of the last century?

Aging was a heavily practiced technique for stretching the day’s take, improving flavor and tenderizing a tough old bird, or side of venison. It all has to do with air temperature and humidity: cool and moist tops the list, and extends the aging time. The author goes through the aging process for just about every meat type taken, from grouse, to pheasant to venison.

There are also recipes for those that might not be specifically sought in the US and Canada, but are looked forward to in Europe and the UK, such as carp. There are recipes for grouse, pheasant, elk, moose, antelope, caribou, wild boar, partridge (chukar), quail, dove, American woodcock, snipe, hare (jackrabbit), cottontail, salmon trout, sea trout, zander (yellow perch), pike and of course goose.

At the back just before the meat supplier’s list, is a collection of recipes for compotes, sauces and stocks bringing out the best flavors of the dish.

When it came to testing a recipe, I decided it was time to use one of the many pheasants that Ziggy had pointed out for me last year—the dish quick to prepare and a rich, creamy mix of flavors!

PHEASANT WITH NOODLES AND HORSERADISH CREAM

A bit sweet. A bit tangy. All delicious!

 

Ingredients: 

  • 1/3 cup (3/4 stick) butter
  • 4 pheasant breasts
  • 4 shallots, chopped (if unavailable, use 4 tablespoons of chopped mild onions)
  • 1 clove garlic
  • 2 tbsp bottled horseradish, or 1 tbsp strong fresh horseradish, grated.
  • Juice of ½ lemon
  • 2/3 cup heavy cream
  • 1 packet black or green Italian noodles or make your own chestnut noodles (enough for 4 people)
  • small bunch of parsley, chopped
  • salt and pepper to taste

Steps: 

  1. Heat the butter in a heavy frying pan for which you have lid
  2. Sauté the pheasant breasts until they are sealed
  3. Remove them and sauté the shallots and the garlic until the shallots are pale gold
  4. Remove and discard the garlic clove
  5. Stir the horseradish into the shallots
  6. Add a tbsp, or so, of water and the lemon juice
  7. Return the breasts to the pan, add the cream, and cover
  8. Cook gently for 15-20 minutes, until the breasts are cooked
  9. If the sauce is too wet, remove the breasts and zap up the heat to reduce
  10. If it’s too dry, add a little more cream or some dry white white wine
  11. Cook the noodles according the package instructions and drain
  12. Serve the noodles with the pheasant
  13. Sprinkle the chopped parsley on top.

RELATED LINKS:

Comments Off

Tags: , , , , , ,

FORGOTTEN SKILLS OF COOKING by Darina Allen [Book Review & CO Radio/TV]

Posted on 19 August 2010 by Cork Graham

In 1972, I arrived in Singapore to attend the Singapore American School and soon after was introduced to a documentary film, called Future Shock, based on a book by Alvin Toffler and narrated by Orson Welles which was taking the US by storm. As a child, it totally freaked me out….perhaps one of the reasons I avoided computers until I could avoid them no longer. At that time there was also a large movement to get back to basics.

It revealed itself in the very large “Ecology” movement of the 1970s (remember the riff on the American flag, in green with the Greek letter ‘Theta’ where the stars and blue background would have been?), and publications like The Foxfire Books, a collection of stories detailing life in Southern Appalachia. I still have my father’s copies that he picked up on visits back to the States. It’s full of information on woodcraft and pre-supermarket self-reliance. They even showed how to properly scald a pig, which I used in this episode of Cork’s Outdoor TV on roasting a pig.

I’m reminded greatly of the back-to-basics movement of the 1970s, by these latest “slow food” and “green food” movements recorded by Michael Pollan and Paul Bertolli. What could be better than eating food that led to a slower and more relaxed society? But, so much information has been lost due to the increasing lack of family histories and traditions being handed down through live practice, i.e. on a farm or ranch. So many generations have moved off the land and into cities. Nowadays, most slow food information is that carried into the US by new immigrants from Asia and Latin America.

This is a pity as there was a lot of slow food information held in the family lines that came here from Northern Europe. In March of this year, I had the opportunity to complete a phone interview for Cork’s Outdoors Radio with one such food authority on her latest book on getting back to the basics (be sure to listen to the audio and watch the show below).

Darina Allen is noted as the “Julia Child of Ireland” and has been entertaining and educating on the subject of cooking in Ireland and the United Kingdom through her TV show and a collection of books. Her latest book, Forgotten Skills of Cooking: The Time Honored Ways are The Best – Over 700 Recipes Show You Why, is that treasure trove of not only Irish, British, and foods from other parts of the world, like Italian slow food recipes, but also articles and remedies for raising your own chickens for meat and eggs, how to properly butcher large farm animals like pigs, cattle and lambs.

It’s a gorgeous book, with photos that took all the seasons to create, evidenced by plants in bloom, and the foods in season. It’s all about being seasonal, Allen says, something clear in how she describes not only those foods that are collected on the farm, but also on a day’s walk in the woods gathering such morsels for the kitchen as nettles, mushrooms and a number of herbs, leafy greens, and berries.

Both land and water are covered, with foraging rewards, like limpets that are easily found in the Americas, and are cooked in a number of dishes that incorporate the bounty of the farm and field.

Though spending a lot of time reading through the scrumptious recipes that anyone would easily take a few years preparing all the scrumptious family meals using organic ingredients (either purchased or foraged): pies, breads, puddings, roasts and grilled fishes, I was keen on the game and fish sections.

Hare, venison, duck and goose are covered well, both as farm offerings and from the marsh, and of course the obligatory pheasant, but I’d done enough pheasant recipes lately, so I quickly focused on the basil cream rabbit recipe. It was the very cottontail taken with a .22 pellet rifle from Crosman. Who would have thought the hardest part for this recipe was to get the caul fat: Thank God for Dittmer’s in Mountain View, CA!

Watch the preparation and presentation on Cork’s Outdoors TV and return for the recipe below:

SADDLE OF RABBIT WITH CREAM, BASIL, AND CARAMELIZED SHALLOTS

reprinted with permission from the publisher, KYLE BOOKS

SERVES 6

6 saddle of rabbit (use the legs for confit)

4oz pork caul fat

salt and freshly ground pepper

extra virgin olive oil

23 cup dry white wine

23 cup Chicken Stock

23 cup cream

2oz basil leaves

Caramelized Shallots (see below)

 Steps:

  1. Trim the flap of each saddle, if necessary (use in stock or pâté).
  2. Remove the membrane and sinews from the back of the saddles
  3. with a small knife.
  4. Wrap each saddle loosely in pork caul fat.
  5. Season well with salt and freshly ground pepper.
  6. Preheat the oven to 400°F. Place the rabbit pieces in a stainless steel or heavy roasting pan and roast for 8–12 minutes, depending on size.
  7. Remove from the oven, cover, and allow to rest.
  8. Degrease the pan if necessary, and put the wine to reduce in the roasting pan.
  9. Reduce by half over medium heat, add the chicken stock, and continue to reduce.
  10. Add the cream.
  11. Bring to a boil, season with salt and freshly ground pepper, and add lots of snipped basil.
  12. Serve the rabbit with the basil sauce, caramelized shallots, boiled new potatoes, and a good green salad.

 

CARAMELIZED SHALLOTS

1lb shallots, peeled

4 tablespoons butter

12 cup water

1–2 tablespoons sugar

salt and freshly ground pepper

 Steps:

  1. Put all the ingredients in a small saucepan, and add the peeled shallots.
  2. Cover and cook on a gentle heat for about 10–15 minutes or until the shallots are soft and juicy.
  3. Remove the lid, increase the heat to medium, and cook, stirring occasionally.
  4. Allow the juices to evaporate and caramelize. Be careful not to let them burn.

For more information on Darina Allen’s cooking school in Ireland, check out her school’s website: Ballymaloe Cookery School

 

For your daily commute on your MP3 player – Download and Enjoy Darina Allen’s interview on Cork’s Outdoors Radio:

Comments Off

  • STAY CONNECTED

  • Advertise Here
    Advertise Here