Archive | Bullets

Tags: , , , , , , , , ,

Predators in the Cold

Posted on 03 September 2016 by Cork Graham

Cork Graham checks the sights on his M&P15.

Cork Graham checks the sights on his M&P15.

It never ceases to amaze me how many hunters are so ready to jump at the chance of a moose or caribou hunt, but aren’t as enthusiastic when the subject comes to predators like bears, wolves and coyotes. Everyone looks forward to the antlers, the meat, possibly the hides, but often, aside from bears, most won’t bring the meat home from a wolf or coyote.

But, it’s not about just taking meat home, it’s about giving back to the moose and caribou populations we Alaskans are lucky to enjoy, and whose flesh we thrive healthily on.

It’s about common sense and doing our best to keep balance in a world in which human encroachment has overtaken so many areas of the world’s wild areas. Wildlife management is well-orchestrated in Europe, but in the US, many still hold to fantastical utopian idea of the natural world in which humans are only voyeurs. Active participants, that we  have been since our early years as primates in an ancient savannah, our taking of not just ungulates but their predators is just as important as it was hundreds of thousands of years ago to our ancient ancestors, who hunted competitive species with spears, bows and arrows and fire, like wolves, mountain lions, and bears.

With this in mind my friends Steve Entringer and Eric Stanley headed forth into the frozen muskeg near my home, on a cold but sunny morning. As we worked our way across the ice, sometimes bare ice, that would easily send a pedestrian to the ground, hard, after an unlucky slip, we arrived at a log jam, leftovers from the major spruce beetle kill that devoured large healthy spruce twenty years ago. Warm and cradling the foot, with Vibram Masai sole that seemed to add to the traction on the slippery ice and snow, the LOWA Hunter GTX Evo Extreme were earning their keep quite well, since my introduction to them on a bear and deer hunt in California earlier in the year.

Watch that ice!

Watch that ice!

Dead spruce stands as a reminder that human non-interaction is not as benign as the ignorant think: had logging been permitted early, instead of late, the swaths could have been cut through the major forests that covered the Kenai Peninsula and prevented such a major disaster—I will be dead long before the spruce will be the size they were when I last lived in the peninsula in the early 1990s.

coldcoyotes10

Entringer and Stanley keep an eye out for Wiley Coyote and Mr. Wolf.

Predator How-To

There are two excellent techniques for hunting wolves and coyotes: getting on top of a hill and spotting wolves with good optics; sitting in a likely area of travel and calling with a call imitating either prey or a competing predator. Entringer had brought a FoxPro electronic call, which had not only raven and magpie bird calls, rabbit screams, various coyote calls, but also the rendition of wolves on a kill.

Armed with an M&P 15 .223, and a .243 and .260 Nosler in bolt-action rifles, we took our vantage point and looked out over the mixture of spruce, birch, willows and wide open muskeg. When calling coyotes, the rule is pretty much to call for 15 minutes and then move on if you haven’t seen anything. Targeting wolves, it’s better to call a little bit longer, say up to 45 minutes.

While the objective during the calling of coyotes is to make it look like there’s an easy meal, often the caller going after wolves is appealing to the pack and territorial attitude of Canis lupus.

Starting with a call to coyotes, Entringer appealed to the insatiable hunger of one of the most prolific predators in America. First, the scream of a snowshoe hare. Then the call of a victorious coyote, rallying his brethren to a fresh meal. Finally, the cackling of magpies, flying in to scavenge the imaginary kill.

Then silence…Bringing my Leica 8X56 HD-R Geovids up to my eyes, I scanned the tree line on the other side of the frozen muskeg.

coldcoyotes09

Fifteen minutes later, Entringer initiated the coyote howl and I heard the tiniest movement behind us. I couldn’t pick it out. I would later realize that it was a coyote, fox or lynx making the sneak in from behind—track was hard to find as the snow had mostly melted and what was left was frozen hard as concrete.

We tried the rally wolf howl, and it got the response of a wolf far in the distance, but we just couldn’t get the wolf to come in. It was too bright of a day, and not cold enough of a temperature to get the predators going on the prowl earlier than that evening’s twilight.

After putting in an honest 45 minutes that should have had a coyote, wolf, or even a large brown bear (another winter of unseasonably warm weather was bringing the bears out of their dens early), called it a day at that site.

I had to get back to a new book I had to complete writing before I would be leaving the United States on assignment again, so I didn’t have the time to check out another site. Entringer and Stanley drove their pickup to another place, but wolves and coyotes were just not in the offing that day.

Jump to a weekend later, with much colder, freezing temperatures, with overcast, and it was a whole new story: Steve Entringer called in three within hour and was able to shoot two of those wily and fast coyotes. This is why it’s called “hunting” and not just “shooting.”

Comments Off on Predators in the Cold

RIFLES AND RECIPES — John Barsness [CORK’S OUTDOORS RADIO]

Posted on 12 March 2014 by Cork Graham

 

eileen_john_barsness

Eileen Clarke and John Barness with two fine mule deer soon to grace their table.

In this episode of CORK’S OUTDOORS RADIO, Cork Graham interviews writer John Barness, author of a number of well-recognized books and magazine feature articles on hunting, optics, and guns.

Check out John Barsness and Eileen Clarke’s official books and news website:  RIFLES AND RECIPES

Check back at CORK’S OUTDOORS next week for a review of gun and cook books written by John Barsness and his wife Eileen Clarke: get CORK’S OUTDOORS updates by clicking LIKE on Facebook, connecting on Twitter, and through the email subscription link.

Click on the link below to download and enjoy the latest episode of CORK’S OUTDOORS RADIO with your morning coffee and commute:

Comments Off on RIFLES AND RECIPES — John Barsness [CORK’S OUTDOORS RADIO]

Tags: , , , , , , , , ,

“CORK’S OUTDOORS” KONKURRIERT AUF FINNISCHEN FERNSEHEN “AMERICAN FOOD BATTLE”

Posted on 26 June 2012 by Cork Graham

Kalifornien zieht Besucher aus der ganzen Welt. Einige für den Wein kommen. Andere kommen für die Sonne. Viele kommen, um zu sehen, was von solchen literarischen Koryphäen worden wie Jack London und John Steinbeck beschrieben. Es war Steinbeck Country (Duckworth die Familie, unter einem Pseudonym in Früchte des Zorns dargestellt, hat eine Familie Friedhof und Ranch gerade hinunter die Art und Weise), dass ein Produktionsteam aus Finnland von Jim TV gekommen waren, um eine Episode der amerikanischen Food BATTLE filmen. Die wichtigste Zutat war, um die bekannte wilde Schwein von Kalifornien sein.

Innerhalb von einer Stunde zur Erfüllung der Besetzung und Crew an der Pforte zum Native Hunt Ranch, waren wir auf Schweine. Sie wurden unter dem Überhang von einem großen, alten Eiche kauerte, wenn wir über die Kuppe kam in einem Vierrad. Ich wusste, sie mussten es sein, was mit, wie ein Kälteeinbruch und regen hatten in der Nacht vor gerollt. Ich stieß einen Seufzer der Erleichterung, als sie nicht, wo sie waren in der Regel auf Native Hunt Ranch. Es gab viel Reiten auf immer ein Schwein heute. Ich hatte einen neuen AR-15 UT Armen hatte, dass speziell für unsere Schwester, Online-Publikation, GCT MAGAZINE, das in die Praxis zu bekommen müssen, und ich war Gast-Hosting eine neue Kochsendung für Finnlands JIM-TV Satelliten-Kanal. AMERICAN FOOD BATTLE hatte sich den ganzen Weg von Helsinki zu sehen, wie wir jagen und essen in Monterey kommen.

Ehrlich gesagt, war ich eigentlich mit, wie schnell Dinge geschehen sind begeistert. Obwohl ich ein wenig Zeit bei Rocker und Freund, Michael Riddle die Native Hunt Ranch verbracht haben und genoss gerade die Vielzahl von Tieren auf dem Grundstück, es gibt nichts in der Natur garantiert. Normalerweise mag die Schweine zu hängen, die in einer Schlucht, halbieren die Ranch, eine Durchgangsstraße zwischen dem Fort Hunter Liggett Militärbasis auf der einen Seite und eine andere Ranch auf der anderen halbiert. Es war nicht sehr komfortabel navigieren über den grünen Hügeln von Monterey County in den frühen Morgen Nieselregen, und so wusste ich, die Schweine hatten die gleichen Probleme. Wie die Log House Lodge, die als Erholung von der Kälte und regen den Gästen serviert, bietet das Tierheim unter Eichen Kalifornien die gleiche.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, zeigte ich auf einer Lichtung von Eichen und totgeschwiegen, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Wenn wir die Wildschweine gestoßen, ich zu einer Lichtung der Eichen zeigte, und sagte im Flüsterton, “Schweine!” Henry Dhuy, der Kameramann, packte seine Ausrüstung von der Rückseite des Fahrzeugs. Ich schnappte mir mein AR-15 aus ihrer Hülle und habe mein Bestes gegeben, um eine runde Kammer leise. Die Schweine waren müde von dem, was muss ein furchtbar beunruhigend Nacht der regen, Donner und Blitz haben, und waren bei der Herstellung einer Pause von Komfort träge: alle von ihnen wurden als nächstes Hügel und zusammengekauert auf der jeweils anderen zu halten, aus dem nassen und kalten warmen . Als ich über den Hügel eingefasst, und kontrolliert zurück, um sicherzustellen, das finnische Kameramann war bereit, zwei hatten, um ihre Füße zu kommen. Einer von ihnen würde mir gehören.

Ich legte Vorder des AR-15 auf einem zusammenklappbaren Zweibein, und habe ich schnell stellten sich das Fadenkreuz auf dem kleineren der beiden Schweine. Dies war eine Koch-Show und ich tat mein Bestes, um die besten schmeckenden Mastschwein in der Menge bekommen, 50 Meter entfernt. Mit der RR-CQLR das Fadenkreuz Wulst zentriert auf einem Punkt durch eine imaginäre Kreuzung von zwei diagonalen Linien, von der Basis der Ohren zu den Augen auf der anderen Seite gemacht, berührte ich aus einer Runde. Der 65-Korn hohl-Punkt traf den 55-Pfund-Sau, und sie sprang hoch in die Luft, genau wie unzählige Waldkaninchen ich im Kopf mit einer .22 LR habe geschossen. Nach ein paar Fotos, die Veranstaltung aufzuzeichnen, transportierten wir sie an den Häuten auf der anderen Seite der Ranch zu vergießen, und begann mit dem schnellen Prozess der Ausnehmen und Enthäuten die perfekte Größe Mastschwein. Innereien sind oft in dieser modernen verlorener Tag. Ich denke es ist, weil so viele Jäger, und auch Küche Enthusiasten, nicht über die Verdienste von Leber, Herz und Nieren gelehrt worden. Unsere Eltern erfreute sich an diese. Unsere Vorfahren, lange vor dem Aufkommen der Landwirtschaft florierte und überlebte auf diese, so sehr, dass es alles, was sie brauchte, war …. und sie nicht bekommen Karies, die weiter verbreitet wurde, wie wir vom Jäger / Sammler bewegt an die Landwirte, von Fleisch, Körner.

“Wollen Sie damit arbeiten wollen diese”, fragte ich unseren kulinarischen Meister aus Finnland. Chef Henri Alén und Sommelier Nicolaus Thieulon, sind Miteigentümer des erfolgreichen Muru Ravintola, Französisch und Italienisch ein Fusion-Restaurant in Helsinki. Veteranen aus einer Vielzahl von Koch-und Reise-Shows in Finnland, sind sie nicht nur in Küche und sehr versiert, sondern auch Pairing gutes Essen mit Wein. Sie nahmen die Leber, Nieren, Herz und Schinken. Ich nahm den Schinken und die Griffrücken. Das Fleisch schneiden wie Butter war es so zart.

Unterwegs zurück zur Lodge Die offene Bar und überdachte Küche, begannen wir mit der Arbeit auf Fleischzubereitung. Ich wollte meinen alten Bären, Hirsche und Wildschweine Standby-vietnamesischen Stil marinierte und gegrillte Fleisch auf Reisnudeln und Salat anbieten Rezept, für den Wettbewerb. Das finnische Team entschied sich für Wildschwein Bourguignon. Zu wissen, die Finnen haben eine lange Geschichte mit Schusswaffen, nicht zuletzt von denen in Geschichte und Gegenwart von Sako, ein Hersteller von feinen Gewehre und Munition wird , lud ich die Hosts, um ein bisschen zu tun Ziel schießt weg von der hinteren Terrasse bei einem Metall-Target stehen 50 Meter entfernt. Ich würde darauf gefreut, immer mehr Praxis mit einer Glock 17 und meine neue Lieblings-1911, der S & W 1911TA. Nach Ich Leeren des 1911-Magazins in das Ziel, fragte der Show Produzent, wenn er gekonnt hätte Henry Dhuy, ein in Los Angeles transplantierten Kameramann, sammeln einige Videos von mir unterrichtet eine improvisierte grundlegende Pistolenschießen Klasse, wenn auch auf sehr große Reichweiten.

Alen und Thieulon waren Ringers. Henri schrieb seine großen Schießerei mit der Glock 17, um seine Tage als Rekrut in der finnischen Marine. Als wir fertig waren war es Zeit für mich zu bekommen, um auf dem Grillen des Fleisches Bestandteil meiner Schüssel arbeiten, so dass sowohl unsere aufgetischt wäre zur gleichen Zeit fertig. Ich würde sagen, mehr, aber das würde betrügen die Zuschauer herauszufinden, wer den Wettbewerb gewonnen. Nach Panhelainen, wird in dieser Saison derzeit in Bearbeitung und wird auf JIM TV Frühjahr 2013 ausgestrahlt werden. Also, was war meine Erfahrung, um im finnischen Fernsehen sein? Sehr erbaulich! Hier in den Staaten, abgesehen von Sprache-engagierten Publikum, wie die von Canal 14, wir schießen in englischer Sprache für einem englischsprachigen Publikum. In Finnland ist ein Land, das ein durch Russland und Schweden besetzt war, schoss das Produktionsteam mit mir Englisch und dann auf Finnisch und Schwedisch zwischen Alen und Thieulon. Es hat mir viel zu denken, und Sie werden beginnen zu sehen, einige Add-ons in Corks Freien, und unsere anderen Multi-Media-Publikation, GCT Magazine, für unser internationales Publikum.

Jagd mit dem Gewehr Schwarz

Als Jäger mit AR-10 und AR-15 Gewehren begannen viele Worte wurden hin und her zwischen beiden Lagern entlassen. Ein Lager betrachtet die Einführung des “Black Rifle” ein Leichentuch auf die Aktivität. Das andere Lager lobte die Attribute der AR als feiner Neben der Jägerschaft, entweder mit einem vollen 30-Schuss-Magazin, für varmint Kontrolle, oder ein fünf-oder 10-Schuss für Groß und Klein-Spiel. Viele von denen in beiden Gruppen kann oft durch ihre Generation bestimmt werden.

Diese über 30 Jahre alt sind oft in der ersten Gruppe. Sie waren wahrscheinlich auch gehabt zu haben, ihre ersten Erfahrungen bei der Jagd mit einem eher traditionellen Hebelwirkung, Pumpe, oder Repetierbüchse. AR-Enthusiasten, auf der anderen Seite, wurden oft mit der AR-Stil Gewehr durch M16/M4 sie im Militär ausgegeben wurden, oder zog an der Schusswaffe durch die Beobachtung Action-Adventure-Filme vorgestellt. Vielleicht haben sie gekauft eine zivile Version der Waffe, die sie während ihrer Jugend durchgeführt und möchten, dass ein Teil ihrer militärischen Leben zurückzuerobern, und benutzte es, um plink und genießen Sie die entspannende Aktivität von Scheibenschießen. Anders als die anderen Schützen, der wahrscheinlich von einem zu lernen, mit Bolzen-oder Pumpwirkung Holz ausgestattete und begann die Jagd klein-Spiel, dann entwickelte sich zu einem Großwildjäger schießen absolvierte, hatte der Schütze ersten Schießen durch das Militär eingeführt, nie gejagt, doch plötzlich wollte es ausprobieren, besonders wenn sie Teil des “Slow-Food”-Bewegung, die sich als Antwort auf Michael Pollan dem Bestseller, The Omnivore-Dilemma entsprungen sind. Sie gingen zu der Waffe, in dem sie waren sehr versiert: Die AR-Plattform.

Ich persönlich habe kein Problem mit dem Einsatz von AR-Typ mit Gewehren, obwohl ich auch lieber mit einem eher traditionellen Blitz-Aktion oder Hebel-Action-Gewehr zu jagen. Ich habe nicht eine Vorliebe für schnelle Schießen mit einem Gewehr mit der Art der Pistolengriff auf AR und AK-Typ Gewehr. Es ist ein glatter Übergang zu einem Gewehr oder Schrotflinte aus einem Zwei-Hand, bereit, mit einer traditionellen Art des Griffs führen, wie der gerade, im englischen Stil im Griff einer Winchester 1894, oder einer gekrümmten Griff auf einem Modell 70 zu schultern. Ein AR15 auf der anderen Seite macht, wegen seiner Gesamtkonzeption, für eine präzise Waffe für die Jagd von einer starren Position, einem Stativ oder einem blinden, mit einer Plattform eine Reihe von Shooting-Sticks. Der Grund dafür ist, dass der Pistolengriff auf Schwarz Gewehre gefunden den Abzug Handpositionen in einer sehr entspannten Position, wenn das Gewehr geschultert ist und ermöglicht dem Schützen, daß alle Spannungen in den Finger am Abzug gebracht.

In der Welt der traditionellen Jagd Bestände wird diese Positionierung der Griff der Hand entweder mit einer Pistolengriff, um eine leicht modifizierte Lager, oder bilden eine Aktie in der Art und Weise für eine Lochschaft getan erreicht. Einer der präzisesten Gewehre, die ich je besaß, die Savage 93R17 BTVS, war ein wahrer Tack Fahrer, denn nicht nur das Edelstahl-Bull-Barrel und AccuTrigger, sondern auch das Daumenloch laminiert Lager.

Mit Rücksicht darauf, ob mit Hilfe eines AR-15 oder AK-47 ist sportlich oder nicht, ist ziemlich stumm. Die meisten Staaten verlangen bereits eine Runde Limit für Zeitschriften. Auch bieten die meisten jagdlichen Situationen nur ein paar brauchbare Aufnahmen Chancen, bevor die Tiere Fluchten: Während entfernen den Willen des Feindes zu bekämpfen, ist die Norm in den Krieg, Entmündigung, Shooting für einen “sauberen Kill” ist das Ziel der Jagd. In Bezug auf zu überholen, es gibt Gesetze, und ob der Schütze ein gesetzestreuer Jäger oder Wilderei Spiel Schwein ist, ist unabhängig davon, was Schusswaffe die betreffende Person trägt. Schließlich denken Sie, das Tier erschossen kümmert sich wirklich, wie es sportlich war, dass Sie gerade tötete es mit einem 5-Schuss Repetierbüchse oder AR15 mit einem Jagd-Verordnung geforderten 5 oder 10-Gewehr-Magazin?

Ob Sie mit einem traditionellen Holz-oder Composite-Lager, oder ein Gewehr AR15, die ursprünglich zum Arm Soldaten entwickelt, zu jagen, ist Ihr Vorrecht. Wie Sie selbst tragen im Feld war Angelegenheiten, und was genauso wichtig ist wie viel Zeit Sie verbrachten auf dem Feld bekommen, wirklich zu wissen die Ins und Outs Ihrer Waffe der Wahl, und ihre Munition, um schießen sicherzustellen, dass Ihre Aufnahme schnell ist und effizient, sowohl für den geringsten Schmerz auf das Tier gezielt, und die erhöhte Wahrscheinlichkeit ihr Fleisch wird köstlich sein am Tisch.

Hinweis: Dieser Artikel ist ein experiement. Wir haben eine Zunahme von Internet-Traffic Form deutschsprachigen Ländern aufgefallen. Wenn Sie, was Sie lesen mögen, und möchte auch unsere Videos zu sehen, und hören auf unsere Online-Radio in Deutsch, bitte teilen Sie diesen Artikel mit deinen Freunden und achten Sie darauf, den “Gefällt mir”-Button für diesen Artikel klicken. Um von neuen Artikeln in deutscher Sprache mitgeteilt werden, auch sicher sein, auch über den Link abonnieren in der oberen linken. Vielen Dank!

Cork Graham ist der Herausgeber des GCT MAGAZINE und CORK’S OUTDOORS. Für seine neuesten Bücher, Schriften und Auftritten, folgen ihm auf www.corkgraham.com, Facebook und Twitter. Er ist auch ein Kleinwaffen Instruktor und Security Consultant mit ETS. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.emergencytacticalskills.com

Comments Off on “CORK’S OUTDOORS” KONKURRIERT AUF FINNISCHEN FERNSEHEN “AMERICAN FOOD BATTLE”

  • STAY CONNECTED

  • Advertise Here
    Advertise Here